coachingverband-logo.png

Der Deutsche Coachingverband (DCV) ist einer der großen reinen Coaching-Verbände Deutschlands und setzt sich insbesondere für eine Professionalisierung von Coaching ein.

Als Berufsverband vertritt er die Interessen unabhängiger Coaches und ist zugleich Ansprechpartner für Coaching-Klienten.

Um als Coach das Zertifikat „Senior Coach Deutscher Coachingverband“ (DCV) zu erhalten, sind folgende Zugangs- und Qualitätskriterien zu erfüllen:

  1. Mindestens acht Jahre regelmäßige Berufspraxis als Coach

  2. Coachingausbildung von mindestens 200 Stunden oder drei Coaching relevante Methoden im Umfang von 300 Stunden

  3. Ergänzende Methodenausbildungen von mindestens 200 Stunden

  4. Selbst erfahrene Supervision seit Beginn der Tätigkeit als Coach (mindestens 200 Stunden)

  5. Psychopathologisches Hintergrundwissen (durch Fort- oder Ausbildungen belegt)

  6. Ständige Fortbildungs- und Supervisionspflicht in Höhe von 20 Stunden pro Jahr

  7. Eigene professionelle Selbsterfahrung (Coaching oder Psychotherapie)

  8. Mehrjährige Berufspraxis mit Menschen und Organisationen

  9. Belegte Referenzkunden

  10. Schriftliches Coachingkonzept und Selbstreflexion

  11. Ständige Einhaltung der DCV-Ethikrichtlinie

  12. Erfolgreich absolviertes Zertifizierungsgespräch (inkl. simuliertem Coachingsequenz) mit Mitgliedern der DCV-Zertifizierungskommission

Zertifzierungsvoraussetzung Coachingverband

1. Berufserfahrung

  • Mindestens 8 Jahre regelmäßige Berufserfahrung als Coach


2. Grundausbildung

  • Hochschulabschluss und 5 Jahre Lehrtätigkeit oder einschlägige Berufserfahrung in der Arbeit mit Menschen und Organisationen oder

  • Anerkannter Berufsabschluss und 8 Jahre Lehrtätigkeit oder einschlägige Berufserfahrung in der Arbeit mit Menschen und Organisationen


3. Coaching Aus- und Weiterbildung

  • Ausbildung zum Coach im Umfang von mindestens 200 Präsenzstunden (Zeitstunden inkl. Supervision und Übungsgruppen, ohne Selbststudium) oder

  • Ausbildung in mindestens 3 relevanten Methoden im Umfang von insgesamt mindestens 300 Präsenzstunden (Zeitstunden inkl. Supervision und Übungsgruppen, ohne Selbststudium)

  • Ergänzende Methodenausbildungen im Umfang von mindestens 200 Zeitstunden (inkl. Supervision und Übungsgruppen, ohne Selbststudium)


4. Psychopathologisches Hintergrundwissen

  • Nachgewiesenes Wissen über Störungen aus dem klinisch-psychologischen Bereich. Wenn diese nicht über Studium oder eine Heilpraktiker Zulassung für Psychotherapie belegt werden, dann sind diese mit mindestens 12 Präsenzstunden während der Ausbildung zum Coach oder einem Spezialseminar zu diesem Thema nachzuweisen.


5. Selbsterfahrungsprozess

  • Ein mindestens 50 Zeitstunden umfassender professioneller Selbsterfahrungsprozess in Form von z.B. Coaching oder Psychotherapie bei einem Coach (DCV) oder einer vergleichbar qualifizierten Person. Davon dürfen maximal 30 Zeitstunden in Gruppenprozessen absolviert worden sein.


6. Eigene Supervision

  • Regelmäßige, selbst erfahrene Supervision seit Beginn der Tätigkeit als Coach im Umfang von mindestens 100 Zeitstunden

  • Um die Zertifizierung zu erhalten, erbringt der Seniorcoach darüber hinaus alle 2 Jahre unaufgefordert den Nachweis über 20 Zeitstunden Weiterbildung oder Supervision.


7. Zertifizierungsgespräch

  • Zertifizierungsgespräch (ca. zwei Stunden) mit der verbandsinternen Zertifizierungskommission mit (vorab eingereicht):

    • einem Fallbeispiel: Schriftliche Darstellung eines Coachingfalles im Umfang von mindestens drei Sitzungen im Umfang von maximal fünf Seiteschrifn

    • schriftlichem Coachingkonzept: In dem er/sie darlegt, wie er/sie zielorientiert vorgeht, mit welcher Grundhaltung und welchen Methoden er/sie arbeitet und wie er/sie die Evaluierung und Qualitätssicherung seiner/ihrer Arbeit sicherstellt. Darüber hinaus muss das Konzept eine Selbsteinschätzung der eigenen Person als Coach sowie eine Reflexion der eigenen Grenzen enthalten (Umfang Coachingkonzept ca. 5 bis 10 Din A4- Seiten).

    • Simulation einer Coachingsequenz